Zahn gezogen – was nun?

Um für Sie die Zeit nach der Zahnentfernung so erträglich wie möglich zu gestalten und die Heilung optimal zu unterstützen, sollten Sie einige Spielregeln beachten.

 

  1. Der Tupfer, der Ihnen zum Abschluss der Behandlung auf die Wunde gelegt wird, sollte eine Stunde lang dort mit etwas Druck gehalten werden. Dies hilft dem Körper, wie ein kleiner Druckverband, mögliche Blutungen zu stoppen. Danach können Sie den Tupfer einfach ausspucken.
  2. Der entstandene Blutpfropf in der Wunde ist sehr wichtig für die Heilung. Er ist die Grund-substanz für den neuen Knochen, der sich in dem alten Zahnfach bilden und dieses verschließen soll. Daher sollten Sie jegliches Spülen vermeiden außer selbstverständlich nach dem Zähneputzen.
  3. Sie sollten mindestens drei Tage auf das Rauchen verzichten, da Nikotin die Durchblutung im Mund verringert und dadurch die Heilung behindern kann.
  4. Damit es nicht zu Nachblutungen kommt, sollten Sie heute auf schwarzen Tee, Kaffee und Alkohol verzichten. Sollten sie nach einiger Zeit trotzdem noch starkes Bluten aus der Wunde feststellen, müssen Sie sich umgehend bei uns melden oder außerhalb der Sprechzeiten den zahnärztlichen Notdienst aufsuchen.
  5. Wenn die Betäubung nachgelassen hat, können Sie wieder etwas essen. Sie sollten allerdings innerhalb der nächsten drei Tage auf Milchprodukte (besonders Milch, Quark, Joghurt und Milcheis) verzichten, da sie Entzündungen begünstigen können.
  6. Mit Hilfe von Schmerztabletten lassen sich die ersten Wundschmerzen lindern. Sie sollten das Schmerzmittel bereits einnehmen, wenn die Betäubung beginnt nachzulassen. Wenn der Schmerz noch nicht richtig „ausgewachsen“ ist, kann das Schmerzmittel besser wirken und eine geringere Menge ist für die Linderung ausreichend.
  7. Um möglichen Schwellungen vorzubeugen, sollten sie das Wundgebiet von außen mit einem kalten nassen Waschlappen oder einem „Coolpack“ kühlen.
  8. Sollte im Zusammenhang mit der Zahnentfernung genäht worden sein, müssen die Fäden nach einer Woche entfernt werden.

 

 

Versuchen Sie Ihrem Körper etwas Ruhe zu gönnen, damit er seine gesamte Kraft auf die Heilung konzentrieren kann.

 

Gute Besserung  wünscht Ihnen

 

 

Ihr Praxisteam Dr. Regina Oetke & Dr. Gerd-Uwe Hillers